FCF Advanced Manufacturing Venture Capital Report – 2022 veröffentlicht

FCF Fox Corporate Finance GmbH freut sich den neuen „FCF Advanced Manufacturing Venture Capital Report – 2022” zu veröffentlichen.

Der Report ist Teil der “FCF DeepTech Series, einer quartalweise erscheinenden Studie, welche die europäischen Venture Capital Finanzierungstrends in vier DeepTech-Verticals verfolgt

Die wichtigsten Erkenntnisse sind:

  • Der Advanced Manufacturing Venture Capital Sektor wächst moderat weiter: Die Investitionen in Startups der relevanten Advanced Manufacturing Sub-Sektoren haben sich von ca. €539 Mio. im Jahr 2020 auf ca. €558 Mio. im Jahr 2021 erhöht und betrugen im ersten Quartal 2022 bereits €529 Mio., maßgeblich getrieben durch den Megadeal von Exotec mit €295 Mio.
  • Die Reife des Advanced Manufacturing Bereichs nimmt zu: Die Anzahle der Deals nimmt seit 2019 kontinuierlich ab, während sich die durchschnittliche Höhe einer Finanzierungsrunde von ca. €1,7 Mio. in 2019 auf €3,4 Mio. in 2021 und €24,8 Mio. in Q1/22 vervielfacht hat. Dieser wachsende Anteil an Spätphasenfinanzierungen deutet eine höhere Reife des Sektors und der Unternehmen an.
  • Großbritannien ist das führende Land für Advanced Manufacturing-Investitionen nach Anzahl der Deals, während Frankreich mit €596 Mio. nach Dealvolumen auf Platz 1 liegt. Das französische Volumen ist im Wesentlichen auf Exotec zurückzuführen.
  • Die Sektoren Robotic Automation & Additive Manufacturing ziehen das höchste Funding an: Mit einem Dealvolumen von ca. €1 Mrd. liegt der Sektor Robotic Automation vorne, angetrieben durch Megadeals der französischen Exotec. Der Bereich Additive Manufacturing folgt mit €690 Mio., angeführt von der irischen ProVerum. Weitere große Finanzierungsrunden konnten Actility, Blue Ocean Robotics, Automata und ProGlove abschließen.
  • Neben den verschiedenen EU-Vehikeln, waren Innovate UK, Enterprise Ireland und Plug-and-Play die drei aktivsten Investoren nach Anzahl der Deals, dicht gefolgt vom deutschen Accelerator High-Tech Gründerfonds.
  • Den größten M&A Exit hat 3D Hubs hingelegt: Das niederländische Unternehmen im Bereich 3D Druck wurde für €285 Mio. von dem US-Unternehmen Protolabs gekauft.

Um den gesamten Report zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Von Florian Theyermann und Mathias Übler.

[a-zA-Z0-9_.-]
[a-zA-Z0-9_.-]
[a-zA-Z0-9]
[a-zA-Z0-9]